Psychodrama Gruppe Lübeck

Mit Hilfe des Psychodramas kannst du

  • durch spielerische Aktion, persönlich erlebte Wirklichkeiten szenisch abbilden, erkunden und verändern.
  • dich selbst erfahren und die schützende, inspirierende und unterstützende Kraft der Gruppe nutzen.
  • deine persönlichen Ressourcen aktivieren und schöpferische Möglichkeiten finden.
  • neuen Rollenanforderungen begegnen, deine Rollenflexibilität erweitern und im Probehandeln überprüfen.
  • Diversität in Beziehungen erkennen und Konflikte klären. Durch  Rollentausch und Perspektivenwechsel emotionale und sachliche Anteile differenzieren.
  • aktiv erlebte Erkenntnisse für die Alltagsrealität gewinnen.
  • Veränderungsprozesse anbahnen und Lösungen für Konflikte finden.
  • Methoden des Psychodramas kennen lernen und für das eigene Praxisfeld nutzen.

Die Psychodrama Gruppe ist auf 5 Teilnehmer*innen begrenzt. Damit kann das Abstandsgebot zum Schutz vor Ansteckung durch das Coronavirus SARS-CoV-2 eingehalten werden. Die Themen entstehen aus den jeweils eigenen Bedürfnissen und Wünschen. Vorkenntnisse im Psychodrama sind nicht notwendig.

Die nächste Gruppe startet im September 2020. Die insgesamt 8 Treffen finden jeweils Mittwochs und gegebenenfalls Montags ca. zweiwöchentlich von 19 bis maximal 21:30 im AKTIONSHUNGER-Studio in der Hüxtertorallee 1 statt.

Die Kosten für alle 8 Termine betragen pauschal 200 €. Möchtest du dich nach dem ersten Treffen nicht für die weitere Teilnahme entscheiden, zahlst du lediglich 25 €.

Bei Interesse, melde dich gerne per E-Mail oder telefonisch.

|ˈdɛθ ˈlæb|

Foto: Johann H. Addicks – addicks@gmx.net

Das DeathLab bietet dir in einer Gruppe von ca. 6-8 Menschen Raum und Zeit für kreative Arbeit mit Blick auf den Tod und alle damit verbundenen Themen.

Im DeathLab begleiten und unterstützen sich die Teilnehmer:innen gegenseitig darin, z.B. einen Verlust zu realisieren, die Vielfältigkeit der Trauer zu erkunden, innere Beziehung zu Toten zu gestalten, das eigene Leben zu wertschätzen, persönliche Vorstellungen zum eigenen Tod zu differenzieren oder sich im Beziehungsgefüge der Hinterbliebenen und Zugehörigen neu zu orientieren.

Mit kreativen Methoden findest du sprachliche, bildnerische und szenische Ausdrücke für eigene Erlebnisse. Unter Anleitung gelangst du zu produktiver Reflexion und konstruktive Auseinandersetzungen mit Haltungen und Prozessen der anderen Teilnehmer:innen.

Konkret könnten wir von biografisch bedeutenden Momenten zum Thema Tod erzählen, imaginative Reisen unternehmen, Briefe an unsere Toten schreiben, poetische Texte entwickeln, Manifeste verfassen, Standbilder bauen und fotografisch dokumentieren, szenische Gruppenspiele improvisieren, Playback Theater spielen, einen Koffer für die letzte Reise packen.

Im DeathLab erforschen wir das ganze Leben mit Mitteln der Kunst.

Die Teilnahmekosten betragen 20,- € für den ersten unverbindlichen Termin. Für die folgenden 9 Termine werden 180,- € pauschal berechnet.

Die Treffen sollten zweiwöchentlich Mittwochs in der Zeit von 19 – maximal 21 Uhr in der Hüxtertorallee 1 stattfinden, müssen aber auf Grund der Corona-Pandemie bis auf Weiteres verschoben werden.